Namensstempel

Namensstempel sind nützliche Utensilien zur direkten Vorstellung. Die Tanzschule mag ja schon ein paar Tage her sein und die gelernten Schritte sind vielleicht längst vergessen, doch wie man sich korrekt vorstellt, das ist sicher noch jedem Tanzschüler gegenwärtig. Dabei ist das nur eine Gelegenheit, bei der man seinen eigenen Namen direkt benutzt. Namensstempel sind die modernen und gleichzeitigen Klassiker, die Ihren Namen einprägsam dort hinterlassen, wo es wichtig ist.

Den eigenen Namen benutzt man sehr häufig

Man nennt seinen eigenen Namen beim Telefonieren und bei vielen anderen Gelegenheiten. Weit öfter wird der eigene Name allerdings im Schriftverkehr genutzt und angegeben. In Briefen & Co steht dieser bereits im Briefkopf. Im Schnitt kommt der eigene Name in einem Brief gut und gerne drei Mal vor.

Fast jeder Brief muss unterschrieben werden

Wenn man also viele Briefe zu schreiben hat – dazu können auch Einladungskarten etc. zählen, dann kann es schon recht nervend sein, ständig seinen eigenen Namen schreiben zu müssen. Selbst wenn die Unterschrift nur ein schwungvoller „Krickel“ sein sollte, kann selbst das belastend für das Handgelenk sein. Namensstempel sind da sie beste Alternative.

Namensstempel: Was ist eigentlich eine Unterschrift?

Wenn Guildo Horn als Horst Köhler unterschreibt, dann hält man ihn für einen Betrüger, weil er ja nicht der einstige Bundespräsident ist. Doch tatsächlich wurde der Schlagerbarde am 15. Februar 1963 als Horst Köhler geboren. Frank Elstner, der „Wetten dass?“ Erfinder, heißt eigentlich Tim Elstner und hat sich seinen „Fernseh- Vornamen“ einst von seinem Bruder geliehen. Wer darf oder muss denn nun eigentlich wie unterschreiben? Selbst im privaten Bereich wird aus Karl-Heinz oft der Oskar, aus dem Daniel der Danny und so weiter. Der richtige Namensstempel ist verbindlich und doch flexibel einsetzbar.

1280388_klein

Das sagt Justitia zur Unterschrift

In der Rechtsprechung sind per juristischer Anforderungen einige Voraussetzungen dafür entwickelt worden, ab wann eine Unterschrift eine rechtsgültige Unterschrift ist. Eine Unterschrift ist ein Schriftzug, der eindeutig ist. Sie muss als Wiedergabe des Namens erkennbar sein. Sie muss die Identität des Unterschreibenden darstellen und muss aus mehr als einem Buchstaben bestehen. Für Chinesen, die „Li“ heißen, kann es da schon fast eng werden. Ergo reicht auch eine einfache Wellenlinie nicht aus, da sie den Anforderungen einer rechtsgültigen Unterschrift nicht entsprich. Namensstempel sind eindeutig und geben Ihren Namen sauber wieder – auch wenn das Namenskürzel nicht zu identifizieren ist.

Die offizielle Unterschrift mit dem Namensstempel ergänzen

Besonders bei offiziellen Schreiben muss die Unterschrift authentisch sein – in lesbarer Schrift. Hier ist ein Stempel ratsam, der den Namen in sauberen Druckbuchstaben zu Papier bringt. So kann man das Schreiben per Hand unterzeichnen und anschließend den Namensstempel daruntersetzen, damit der Empfänger weiß, wer den Brief unterschrieben hat. Allerdings gibt es auch den Namensstempel in vorzüglicher Schriftform. Namestempel bekommen Sie in Onlineshop und dazu sämtliche Zubehörartikel wie Tinte, Testplatten und Stempelkissen.

Stempel selber machen

Stempel sind seit Jahr und Tag fester Bestandteil der Büro-Ausstattung von unterschiedlichsten Unternehmen und Ämtern. Dabei spielt es gar keine Rolle, ob der mobile Friseur nach dem Hausbesuch eine Quittung ausstellt oder das Standesamt eine Heirat beurkunden möchte – Stempel sind einfach allgegenwärtig.

Viel Freude für wenig Geld

Nun kosten Stempel wahrlich nicht die Welt und Sie können Sie quasi vollkommen frei gestalten. Wie wäre es dann denn mal mit ein paar ganz anderen Anwendungen. Was das heißt? Ganz einfach! Stempel lassen sich selbst machen. Sie können dabei sowohl die Stempeltexte als auch die Form des Stempels selber bestimmen.

Besondere Ereignisse mit Stempeln aufwerten

Ihre Hochzeit ist Ihrer Natur nach ein einmaliges Erlebnis, das für die Ewigkeit gelten soll. Das muss ja nicht mal die „grüne Hochzeit“ sein. Es gibt ja auch silberne- oder gar goldene Hochzeiten. In jedem Fall möchte man alles toll, perfekt und originell haben. Solche einmaligen Events sollen einzigartige Momente werden, an die man sich wieder und wieder gerne erinnert. Was spricht also dagegen, sich für die Gestaltung von Einladungskarten, Tischkarten etc. ganz besondere Stempel anfertigen zu lassen.

stamp-96247_klein

Individuelle Stempel gestalten

Mit so einem Stempel lassen sich hochwertige originelle Grüße vom Brautpaar gestalten. Individueller geht´s dann nun wirklich nicht mehr. Sie gestalten so einzigartige und sehr persönliche Einladungskarten. Damit das Motiv, wie bei einer Firma – durchgängig wieder zu finden ist, kann dieser Stempel auch auf den Tisch- und Menükarten sowie in der Danksagung benutzt werden. Das gilt für eine Feier mit 3 Gästen genauso wie für eine mit 300 Gästen. Mit gestempelten Karten ist nicht nur der Überraschungseffekt auf Ihrer Seite – Sie können auf diese Weise auch in kurzer Zeit eine Menge Tischkarten oder Danksagungen produzieren.

Stempel selber machen – Qualität mit Spaßfaktor

Ideen für selbst gemachte Stempeltexte.
Auf den Textplatten solcher Stempel steht dann mal nicht „Betrag dankend erhalten“,
sondern Dinge wie:

• „Einladung zur Hochzeit“
• „Herzlichen Dank“
• „Ja! Wir trauen uns“
• „Wilde Ehe, Ade!“
• „Einladung. Zwei glückliche Herzen“
• „Wir heiraten und du sollst unser Gast sein“
• „Von ganzem Herzen“
• „Einladung zur silbernen/goldenen Hochzeit“
• „Einladung zum Polterabend“
• „Mein Junggesellenabschied“

Kreativ gestaltete Stempel können Sie natürlich auch für runde Geburtstage, Jubiläen und andere Gelegenheiten ideal einsetzen. So sind bei der Nutzung von selbst gestalteten Stempeln wahrlich keine großen Arbeiten und Kosten verbunden. Die Gestaltung von Texten kann online vorgenommen werden. Stempel selber machen heißt, sich Stempelmotive auszudenken und umsetzen zu lassen. Sie können aber zum Spaß auch einen Kartoffelstempel basteln.